Marie Vareille – Manchmal ist es schön, dass du mich liebst

Heute stelle ich euch das erste Buch vor, dass ich über das Bloggerportal geschickt bekommen habe. Es handelt sich um einen typischen leichten Frauenroman. „Manchmal ist es schön, dass du mich liebst“ wurde von Marie Vareille geschrieben und spielt in Frankreich. Die Geschichte dreht sich um die zwei Freundinnen Chloe und Constanze, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Allgemeine Informationen

Titel: Manchmal ist es schön, dass du mich liebst
Seitenzahl: 320
Autor: Marie Vareille
Genre: Liebesroman
Verlag: Penguin Verlag
Kosten: 10 € als Taschenbuch online bei Amazon*
Erschienen am: 13. Juni 2017

Das Backcover zum Durchlesen: 

Meine Meinung zu „Manchmal ist es schön, dass du mich liebst“

Einteilung/Schreibstil – Das Buch ist zweigeteilt. Die Kapitel wechseln sich immer ab. Mal wird aus Sicht von Chloe und dann wieder aus Sicht von Constanze erzählt. Chloes Kapitel sind normal geschrieben, während Constanze immer Tagebuch schreibt und man die Tagebucheinträge liest. Das finde ich total spannend gehalten und wäre mir das Dschungelcamp nicht dazwischen gekommen, hätte ich es bestimmt schon früher fertig gehabt.

Story – Chloe und Constanze sind Freundinnen, die total unterschiedlich sind. Sie lernten sich in einem Buchclub kennen. Während Chloe ein richtiger Männermgnet ist und das auch ausnutzt, ist Constanze seit Jahrem im „no-sex-land“ gefangen und findet einfach nicht den Richtigen. Beide sind unzufrieden und so schließen sie einen Pakt, dass jede ein halbes Jahr wie die andere sein soll. Sprich Chloe soll auf Sex verzichten und Constanze sich an Männer ran schmeißen. Chloe zieht es in eine kleine Provinz mitten in den Weinbergen, wo sie ihr Buch schreiben möchte. Constanze versucht es zwischenzeitlich mit einem Flirtcoach.

Fazit zu „Manchmal ist es schön, dass es dich gibt“

Der Anfang war wirklich toll, man lernt zuerst Chloe und Constanze kennen und ihre gemeinsame Freundin Charlotte, die als Einzige ihr Leben auf die Reihe bekommt. Zwischenzeitlich zieht sich die Geschichte etwas hin, jedoch sind die letzten 5-8 Kapitel wieder sehr spannend zu lesen. Es ist unglaublich interessant, wie sich Ansichten ändern können, und wie schwer es ist ein anderer Mensch zu werden.

Für das Buch gebe ich 4 von 5 Sternen, weil ich es wirklich gut fand. Leider war es zwischendurch etwas langweilig. Aber trotzdem kann ich es nur weiterempfehlen.

Allerliebst

*Affiliate-Link

Advertisements

Charlotte Lucas – Wir sehen uns beim Happy End

Wir sehen uns beim Happy End. Doch hat das Leben überhaupt ein Happy End? Wie würde es aussehen? Kann man es beeinflussen? Um diese Gedanken dreht sich der neue Roman von Charlotte Lucas. Und genau den möchte ich euch heute vorstellen.

Allgemeine Informationen

Titel: Wir sehen uns beim Happy End
Seitenzahl: 560
Autor: Charlotte Lucas
Genre: Liebesroman
Verlag: Bastei Lübbe
Kosten: 18,00 € online bei Amazon*
Erschienen am: 24. November 2017

Das Backcover zum durchlesen:

Meine Meinung zu „Wir sehen uns beim Happy End“

Einteilung/Lesbarkeit – Die Geschichte wird von Ella erzählt. Die Kapitel umfassen um die 20 Seiten. Manchmal kommt es vor, dass am Kapitelende ein Blogbeitrag von „Better Endings“ folgt, zusammen mit ein paar Kommentaren. Die Blogbeiträge stehen im Zusammenhang mit dem vorangegangen Kapitel, von daher passt es thematisch immer ganz schön. Zu lesen war das Buch vollkommen in Ordnung.

Story – Ella steht auf Happy Ends! Auf ihrem Blog „Better Endings“ schreibt sie deshalb Filme und Bücher, in denen ihr die Enden nicht gefallen einfach um. Ihr Blog läuft ziemlich gut. Doch in ihrem Privatleben läuft auf einmal alles durcheinander. Sie trennt sich von ihrem Verlobten, lernt den traurigen Oscar kennen, der mehr Probleme hat, als erwartet. Und setzt sich als Ziel Oscar ein Happy End zu bereiten. Doch funktioniert das überhaupt?
Begleitet Ella auf ihrem durchaus rasanten Leben und lasst euch überraschen, ob Ella das Happy End für Oscar hinbekommt.

Mein Fazit zu „Wir sehen uns beim Happy End“

Das Buch an sich entspringt einer wundervollen Idee. Ella ist ein total liebenswerter Charakter, mit dem man sich gerne auf in die Welt von Ellas Happy Ends macht. Als sie Oscar kennen lernt, ist sie selbst in einer schwierigen Lage, die nur immer größer wird, und in der sie gefangen ist. Doch Oscar ist der Ausweg, und diesem möchte sie helfen. Eine tolle Geschichte, die leider etwas langatmig erzählt wurde. Das Buch zog sich auf den ersten 100 Seiten etwas, wurde aber von Kapitel zu Kapitel spannender.

Von mir gibt es daher für das Buch 4 von 5 Sternen.

Allerliebst

*Affiliate-Link
Bei diesem Buch handelt es sich um ein Rezensionsexemplar!

Corina Bomann – Ein zauberhafter Sommer

Jedes Mal, wenn Corina Bomann ein neues Buch herausbringt, bin ich wohl eine der ersten die es kauft. Doch leider lag dieses Buch ganz verschollen auf meinem viel zu großen SuB und ist damit etwas untergegangen. Außerdem wollte ich es nicht im Winter lesen, denn es geht ja um eine Sommergeschichte. Leider haben mich aber andere Bücher immer davon abgehalten zu diesem zu greifen, aber nun habe ich es endlich gelesen und kann es euch vorstellen.

Allgemeine Informationen

Titel: Ein zauberhafter Sommer
Autor: Corina Bomann
Genre: Liebesroman
Verlag: Ullstein
Kosten: 9,99 €als Taschenbuch online bei Amazon*
Erschienen am: 13. Mai 2016

Das Backcover zum durchlesen:

Meine Meinung zu „Ein zauberhafter Sommer“

Einteilung – Die Kapitel des Buches sind alle ungefähr gleich lang, was das Lesen wirklich einfach macht. Es startet mit einem Kapitel aus Sicht von Larissa. Im zweiten Kapitel wird aus Sicht von Wiebke erzählt. Was man leider erst beim Lesen merkt. Mit Fortschreiten des Buches, wechselt die Perspektive nicht mehr Kapitel weise, sondern es wird dann ein Absatz gesetzt, wenn es aus der Sicht der jeweils Anderen weiter geht.

Lesbarkeit – Dadurch, dass man immer erst die ersten paar Sätze eines Kapitels lesen muss, um zu wissen, wer von beiden Personen gerade erzählt, ist das Lesen etwas schwieriger als bei einem 0 8 15 Roman. Das finde ich persönlich aber gar nicht schlimm, denn so liest man wirklich aufmerksam. Ansonsten lässt sich der Schreibstil von Corina Bomann wirklich sehr gut lesen.

Story – In dem Buch geht es hauptsächlich um Wiebke, die bei ihrer Tante auf dem Land Urlaub macht, um einfach mal zur Ruhe zu kommen. Doch der Sommer entwickelt sich so gar nicht, wie beide es erwartet haben. Zusammen kämpfen sie in verschiedenen Lebenssituationen für ihr Glück. Eine wirklich rührende Geschichte, die mal wieder toll erzählt wird.

Fazit zu „Ein zauberhafter Sommer“

Ich bin ja ein großer Corina Bomann Fan und lese ihre Bücher immer sehr gerne und vor allem sehr schnell durch. So auch dieses. Es hat keine zwei Abende gebraucht, bis ich es durch gelesen hatte. Es ist wirklich spannend geschrieben und die Geschichte reißt einen mit. Neben den Haupthandlungen kommen so viele kleine Nebenhandlungen vor, dass es niemals langweilig wird. Ich finde das Buch also wirklich gelungen. Das Einzige, was ich mir gewünscht hätte, wäre ein Vermerk vor dem Abschnitt/Kapitel, welche der beiden Protagonistinnen gerade erzählt. Denn das würde das Lesen doch ein wenig erleichtern.

Daher gibt es von mir 4,5 von 5 Sternen.

Kennt ihr die Bücher von Corina Bomann schon? Welches sind eure liebsten Autoren? Für Buchtipps bin ich übrigens immer offen.

Allerliebst

*Affiliate-Link