Manuela Inusa – Orangenträume

*Rezensionsexemplar* Mit Orangenträume kam nun Band 2 der Kalifornische Träume Reihe von Manuela Inusa auf den Markt. Ich hatte im Dezember bereits den ersten Band Wintervanille verschlungen und hatte mich wirklich sehr auf den zweiten Band gefreut. Diesmal geht es um Lucinda, die die Orangenfarm ihrer Eltern führt.

Allgemeine Informationen

Titel: Orangenträume
Buchreihe: Kalifornische Träume
Band: 2
Seitenzahl: 432
Autor: Manuela Inusa
Genre: Roman
Verlag: Blanvalet
Kosten: 10,00 € online bei Amazon*
Erschienen am: 27. April 2020

Das Backcover zum Nachlesen:

Meine Meinung zu Orangenträume

Einteilung/Schreibstil – Das Buch ist in Kapitel unterteilt und wird die meiste Zeit aus der Perspektive von Lucinda erzählt. Ihre Freundinnen Rosemary, Michelle und Jennifer spielen in dem Buch aber ebenfalls große Rollen, daher wird zwischendurch auch aus deren Sicht erzählt. Obwohl die Erzählperspektive nicht angekündigt wird, ist es nicht unübersichtlich und man weiß immer nach den ersten ein,zwei Sätzen, aus wessen Sicht gerade erzählt wird.

Story – Lucinda betreibt eine Orangenfarm in Kalifornien. Ihre Freundinnen aus Schulzeiten kommen sie dort ein Mal im Jahr zu den Orangentagen besuchen. Dort lassen es sich die Freundinnen immer richtig gut gehen. Doch in diesem Jahr ist alles anders. Jede der vier Frauen trägt ein Geheimnis in sich, mit dem sie die gute Stimmung nicht versauen möchten. Doch nach und nach kommen doch immer mehr Probleme ans Licht, die die vier Freundinnen gemeinsam bewältigen.

Leseempfehlung?!

Mich hatte Wintervanille schon total gereizt. Ich war also nicht nur total gespannt auf den zweiten Band der Kalifornische Träume Reihe, sondern konnte auch kaum die Veröffentlichung abwarten. Umso glücklicher war ich dann, dass der Roman, wie schon der erste Band, wirklich ein Lesegenuss war. Ich habe den Roman noch an dem Tag verschlungen, als er bei mir ankam. Ich fand ihn wirklich gut. Der Spannungsbogen blieb bis zum Ende aufrecht.

Übrigens, trotz dessen, dass es sich um eine Buchreihe handelt, könnt ihr die Bücher auch einzeln lesen. Sie bauen nicht aufeinander auf. Jetzt heißt es warten bis August bis dann der Dritte Band Mandelglück erscheinen wird.

Allerliebst

*Affiliate-Link


Ich weise darauf hin, dass durch die Nutzung der Kommentar- oder Like-Funktion personenbezogene Daten (Name, Blog) öffentlich gemacht werden. Andere (IP Adresse, E-Mail-Adresse) werden im System gespeichert. Es besteht ein Widerspruchsrecht.

Eithne Shortall – Weil wir Träume haben

Mit „Liebe in Reihe 27“ habe ich bereits ein Buch von Autorin Eithne Shortall gelesen. Jetzt kam der neue Roman von ihr auf meinen Nachttisch. Weil wir Träume haben dreht sich um Grace, die ihren Freund bei einem Verkehrsunfall verliert.

Allgemeine Informationen

Titel: Weil wir Träume haben
Seitenzahl: 448
Autor: Eithne Shortall
Genre: Roman
Verlag: Diana Verlag
Kosten: 9,99 € online bei Amazon*
Erschienen am: 11. November 2019

Hier das Backcover zum Nachlesen:

Meine Meinung zu „Weil wir Träume haben“

Schreibstil/ Lesbarkeit – Anfangs fiel es mir etwas schwer in das Buch hineinzufinden. Das habe ich aber relativ häufig. Dann ging es jedoch zunehmend leichter. Der Schreibstil war angenehm, nicht zu schwer und nicht zu einfach. Der Spannungsbogen hielt sich bis zum Schluss oben, was es natürlich schwer machte, das Buch aus der Hand zu legen. Die Kapitel sind größtenteils aus Sicht von Grace geschrieben. Es gibt auch einzelne Kapitel, die aus einer anderen Perspektive erzählen, da steht dann allerdings der Name, aus wessen Sicht erzählt wird, drüber.

Story – Grace verliert ihren Partner Henry bei einem Verkehrsunfall. In das Haus, in das sie eigentlich mit Henry ziehen wollte, zieht sie nun alleine und zieht sich erstmal zurück. Überall sieht sie zunächst Henry. Doch als dann Andy in ihrem Leben auftaucht, der Henry mehr als ähnlich sieht, verändert sich ihr Leben. Sie verbringt immer mehr Zeit mit Andy und findet immer mehr über ihren toten Freund Henry heraus.

Leseempfehlung?!

Ich fand das Buch anfangs etwas schwierig. Es hat bestimmt 100 Seiten gebraucht, bis ich erstmal im Lesefluss war. Doch dann ging alles ganz einfach. Die Geschichte wurde mitreißender. Allerdings war das auch der Punkt, an dem die Geschichte für mich immer absurder wurde. Ich habe die letzten 150 Seiten in einem durchgelesen und wollte unbedingt wissen, wie das Buch ausgeht. Das Ende hat mir ehrlich gesagt nicht wirklich zugesagt. Vielmehr war es für mich eher nicht zufriedenstellend. Für mich hat irgendetwas gefehlt, aber ich weiß nicht was.

Habt ihr von dem Buch schon gehört?

Allerliebst

*Affiliate-Link


Ich weise darauf hin, dass durch die Nutzung der Kommentar- oder Like-Funktion personenbezogene Daten (Name, Blog) öffentlich gemacht werden. Andere (IP Adresse, E-Mail-Adresse) werden im System gespeichert. Es besteht ein Widerspruchsrecht.