Mhairi McFarlane – Irgendwie hatte ich mir das anders vorgestellt

Nachdem ich mit voller Freude „Vielleicht mag ich dich morgen“ von Mhairi McFarlane gelesen habe, war ich drauf und dran mir ein zweites Buch der Autorin zu kaufen. Als ich dann „Irgendwie hatte ich mir das anders vorgestellt“ im Buchladen sah, musste es einfach mit. Das Backcover war wieder einmal vielversprechend. Und auch das Cover war wieder interessant gestaltet, ebenso wie der Titel, ein Ausspruch direkt aus dem Leben raus.

Allgemeine Informationen

Titel: Irgendwie hatte ich mir das anders vorgestellt
Seitenzahl: 544
Autor: Mhairi McFarlane
Genre: Roman
Verlag: Knaur
Kosten: 10,99 € online bei Amazon*
Erschienen am: 03. April 2017

Hier das Backcover zum durchlesen:

Der Klappentext

Eigentlich wollte Edie sich doch nur mal wieder so richtig verlieben. Ihre letzte Beziehung liegt Jahre zurück, und sie ist jetzt Mitte dreißig – da könnte Mister Right ja endlich mal vorbeikommen. Dass sie ihr Herz aber ausgerechnet an ihren Kollegen Jack verlieren würde, damit hätte Edie nicht gerechnet. Auch Jack scheint Gefühle für Edie zu haben, denn er flirtet im Büro heftig mit ihr. Alles könnte perfekt sein, wäre da nicht die Tatsache, dass Jack bald seine Verlobte Charlotte heiraten wird.
Als es auf der Hochzeit zu einem verhängnisvollen Kuss zwischen Edie und Jack kommt, gerät Edies Welt gehörig ins Wanken. Charlottes Trauzeugin initiiert einen Shitstorm, und schon bald ist Edie überall nur noch „die Frau, die sich an fremde Ehemänner heranmacht und Bräuten den schönsten Tag ihres Lebens ruiniert“. Edie möchte sich am liebsten verkriechen. Deshalb kommt ihr das Angebot ihres Chefes, in Nottingham ein neues Projekt zu übernehmen, gerade recht.
Doch in ihrer Heimatstadt läuft es ebenfalls nicht rund. Edie muss sich nicht nur mit ihrem Liebeskummer, sondern auch mit schmerzhaften Kindheitserinnerungen auseinandersetzen. Auch die Arbeit mit dem arroganten Filmstar Elliot Owen, dessen Autobiografie sie schreiben soll, stellt sich als schwierig heraus. Irgendwie hatte Edie sich das anders vorgestellt.

Meine Meinung zu „Irgendwie hatte ich mir das anders vorgstellt“

Lesbarkeit/ Einteilung –  Die Kapitellänge des Buches variiert zwar, allerdings auf einem Niveau, das sich gut lesen lässt. Manche Kapitel sind kürzer als andere aber dennoch leidet der Lesefluss nicht darunter. Der Schreibstil ist ähnlich wie bei „Vielleicht mag ich dich morgen“.

Story – Die Story hinter „Irgendwie hatte ich mir das anders vorgestellt“ ist ziemlich simpel. Edie, der Hauptcharakter hatte sich den Verlauf ihres Lebens anders vorgestellt. Zuerst wird sie auf einer Hochzeit vom Bräutigam geküsst und wird dadurch zur Zielscheibe der Trauzeugin. Sie wird derbe beschimpft, sodass sie alle Social Media Profile löscht. Ihr Chef bietet ihr an, die Autobiografie für einen berühmten Filmstar in ihrer Heimatstadt zu schreiben, doch auch dort läuft es nicht. Ihre Schwester ist nicht gut auf Edie zu sprechen und ihr Vater versucht den Familienfrieden herzustellen. Der Filmstar weiß scheinbar nicht so genau, was er will und treibt Edie in den Wahnsinn. Gut, dass ihre beiden Schulfreunde wieder in der Stadt sind.

Fazit zu „Irgendwie hatte ich mir das anders vorgestellt“

Nun ja, was soll ich sagen. Auch ich hatte mir das irgendwie anders vorgestellt. Nachdem ich total begeistert von „Vielleicht mag ich dich morgen“ war, hatte ich doch ein paar Ansprüche an das Buch. Die Story ist auch wirklich interessant, doch leider erst ab ungefähr Seite 200. Die ersten 200 Seiten zu lesen, war nicht leicht. In der Zwischenzeit hatte ich noch ein anderes Buch gelesen und ein zweites angefangen. Doch ich habe mich durch gequält. Tag für Tag zwei Kapitel und ab Seite 200 ging es dann auch schneller, da es dann auch interessant wurde.

Das Buch war daher nicht ganz so toll, wie das andere. Trotzdem würde ich es nicht als schlecht bezeichnen. Für mich gibt es für das Buch 2,5 Sterne, da die ersten 200 Seiten gefühlt nichts wirklich passiert ist außer dem Kuss.

Habt ihr das Buch schon gelesen? Wie hat es euch denn so gefallen?

Allerliebst

*Affiliate-Link

Advertisements

Corina Bomann – Winterengel

Corina Bomann ist eine meiner Lieblingsautorinnen. Seit vier Jahren freue ich mich jedes Mal aufs Neue, wenn ein neuer Roman von ihr erscheint. Ich bestelle sie mir schon immer vor, dass sie dann schnell bei mir eintreffen. So war es auch mit Winterengel, dem neuesten Roman von Corina Bomann.

Allgemeine Informationen

Titel: Winterengel
Seitenzahl: 352
Autor: Corina Bomann
Genre: historischer Roman
Verlag: List
Kosten: 16 € als Hardcover online bei Amazon*
Erschienen am: 13. Oktober 2017

Hier das Backcover zum durchlesen:

Der Klappentext

Winter 1895: Als ihr Vater stirbt, steht die neuzehnjährige Anna Härtel vor dem Nichts. Die Glasbläserei der Familie im Schwäbischen Wald wird versteigert. Sie muss sich bei einem Glasbläser im Nachbarort verdingen. Um etwas für ihre Familie hinzuzuverdienen, fertigt sie abends kleine Glasengel an, die sie in Streichholzschachteln verpackt verkauft. Eines Tages erhält sie eine Nachricht der Königin von England: Queen Victoria hat von Annas Kunstfertigkeit erfahren und lädt die junge Deutsche an den Hof ein. Anna tritt die aufregende Reise an, in Begleitung von John, einem Diener der Königin. Doch auf der Überfahrt werden ihr die Engel gestohlen. Als sie schließlich vor die Queen tritt, nimmt ihr Leben eine überraschende, alles verändernde Wendung: Wird sie zu ihrer Familie nach Schwaben zurückzukehren können?

Meine Meinung zu „Winterengel“

Lesbarkeit/ Einteilung – Die Kapitel des Buches sind zwischen 10 und 15 Seiten lang. Das ist eine ganz akzeptable Länge, wie ich finde. Der Schreibstil von Corina Bomann ist unverkennbar. Die Lesbarkeit ist wirklich toll, denn die Kapitel sind gleichermaßen spannend aber dennoch auch so, dass man wirklich gut pausieren kann. Anders als von Corina Bomann gewohnt, dreht sich diesmal alles nur um eine Geschichte und diese ist nicht in Vergangenheit und Gegenwart unterteilt. Diesmal spielt die Geschichte direkt in der Vergangenheit.

Story – Die Geschichte von Anna, der jungen Glasengel-Macherin, spielt im Jahr 1895. Anna ist nach dem Tod ihres Vaters und die Stütze ihrer Familie. Zusammen mit ihrer 12-jährigen Schwester kümmert sie sich um ihre schwerkranke Mutter. Als Anna einen Brief von der Königin von England bekommt, ist sie zunächst unsicher, macht sich dann jedoch auf die lange Reise, um ihre Weihnachts-Glasengel der Königin zu zeigen. Doch wie das Leben will, kommt alles anders, als man denkt.

Fazit zu „Winterengel“

Winterengel ist der neuste Roman von Corina Bomann und ich muss gestehen, dass er mich vollkommen überzeugen konnte. Nach drei Abenden, hatte ich den Roman durchgelesen und war wieder einmal sehr überrascht. Denn wie in den anderen Romanen von Corina Bomann vermittelt sie auch hier ein wenig Hintergrundwissen. Diesmal betrifft es die Glasgießerei.

Für mich gibt es hier volle 5 von 5 Sternen, weil ich so ein großer Fan von Corina Bomann bin, und das Buch wirklich vieles macht. Perfekt zu Weihnachten!

Kennt ihr Corina Bomann? Welches ist euer Lieblingsbuch von ihr?

Allerliebst

*Affiliate-Link

Ashley Gilmore – Julia: Schneewittchens Tochter (Princess in Love Band 4)

Kommen wir zum vierten Teil der „Princess in Love“ Serie. Mit Julia, der Tochter von Schneewittchen, erleben wir nun wieder eine Prinzessin, die ihr Magical in der realen Welt in Los Angeles macht. Für Julia passt es super, und für mich auch, denn mit diesem Buch mache ich erst mal eine Pause mit der Serie, denn so langsam aber Sicher brauche ich mal wieder etwas anderes als Prinzessinnen.

Allgemeine Informationen

Titel: Julia – Schneewittches Tochter
Buchreihe: Princess in Love
Band: 4
Autor: Ashley Gilmore
Genre: Märchenroman
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
Kosten: 4,99 €als Taschenbuch online bei Amazon*
Erschienen am: 10. Juni 2016

Das Backcover zum Durchlesen:

Meine Meinung zu „Julia – Schneewittchens Tochter“

Einteilung – Die Einteilung des Buches ähnelt stark seinen Vorgängern. Der erste Teil spielt in Fairyland und dann in Los Angeles. Die Kapitel sind recht kurz.

Lesbarkeit – Da ich kein Fan von zu kurzen Kapiteln bin, gibt das nach wie vor Abzug in der Lesbarkeit. Ich empfinde es einfach als störend, wenn nach 2,3 Seiten immer wieder ein neues Kapitel anfängt. Und ich habe die Schrift an meinem Tablet nun wirklich nicht sehr klein stehen.

Story – Die Geschichte ist, wie die anderen drei davor auch schon recht simpel aber dennoch ansprechend. Julia ist auf ihrem Magical in Los Angeles gelandet. Der Stadt mit Hollywood. Als großer Hollywood Fan und vor allem Fan von Audrey Hepburn und Marilyn Monroe muss sie schnell feststellen, dass es gar nicht so leicht ist in der Filmbranche zu arbeiten. Also sucht sie sich einen Job im Diner, wo sie bedient und Liebesratschläge verteilt. Diese helfen auch allen weiter, nur ihr selbst nicht.

Fazit zu „Julia – Schneewittchens Tochter“

Auch Julias Geschichte hat mir wieder sehr gefallen. Die Bücher sind einfach eine Nummer für sich. Relativ kurz und knackig, aber dennoch immer wieder aufs neue aufregend. Man möchte einfach wissen, was die Prinzessinnen in der realen Welt erleben. Dennoch habe ich für mich beschlossen eine Princess in Love Pause einzulegen und mal erst ein paar andere Bücher zu lesen. Bevor ich die Reihe beende.

Dieser Band erhält von mir 4 von 5 Sternen, weil ich es Leid war dass die Enden immer nahezu identisch sind.

Kennt ihr noch gute Bücher für mich?

Allerliebst

*Affiliate-Link

Mhairi McFarlane – Vielleicht mag ich dich morgen

Auf meiner Suche nach neuen Büchern schaue ich meist bei Rebuy nach Büchern, die ich mochte und schaue nach ähnlichen Büchern. Ähnlich handhabe ich das auch bei Amazon. So finde ich immer wieder neue Bücher, die ich mir bestelle und lese. Und genau so habe ich auch „Vielleicht mag ich dich morgen“ gefunden. Von der Autorin hatte ich bis dato noch nichts gehört und war daher sehr gespannt.

Vielleicht mag ich dich morgen

Allgemeine Informationen

Titel: Vielleicht mag ich dich morgen
Autor: Mhairi McFarlane
Genre: Liebesroman
Verlag: Knaur
Kosten: 10,99 €als Taschenbuch online bei Amazon*
Erschienen am: 04. Mai 2015

Das Backcover zum durchlesen:

Klappentext

Für viele ist Anna eine Traumfrau, doch sie sagt sich, dass man auch ohne Mann glücklich sein kann. Ihre Freunde sind da anderer Meinung und schicken Anna immer wieder zu Blind Dates, die sich alle als Katastrophen-Typen mit absurden Sexualvorlieben entpuppen. Anna hat erst mal genug von Katastrophen und verdrängt zu gerne das nächste Desaster: ein Klassentreffen nach 16 Jahren. Sie kann sich wirklich Besseres vorstellen, als ihren damaligen Peinigern unter die Augen zu treten. Denn als Jugendliche war Anna dick und hässlich und bevorzugtes Zielobjekt für Hänseleien. Ausgerechnet ihr damaliger Schwarm James trieb die Gemeinheiten gekonnt auf die Spitze. Als Anna James nach 16 Jahren gegenübertritt, erkennt er sie nicht. Aber er ist fasziniert von der schönen Unbekannten. Anna kann es kaum glauben und wittert ihre Chance: Endlich kann sie James alles heimzahlen.

Meine Meinung zu „Vielleicht mag ich dich morgen“

Einteilung – Das Buch ist in wirklich viele unterschiedlich große Kapitel eingeteilt. Das macht das Einteilen zum Lesen echt schwierig. Manche Kapitel sind gerade vier bis fünf Seiten lang, andere hingegen knapp 20 Seiten. Außerdem wechselt teilweise die Erzählperspektive. Während ein Großteil der Kapitel aus Sicht von Anna erzählt wird, kommen zwischendurch immer mal Kapitel aus Sicht von James.

Lesbarkeit – Durch die unterschiedliche Länge der Kapitel wird der Lesefluss meiner Meinung nach gestört. Ich lese gerne so 20-25 Seiten am Abend. Oftmals kommt es bei diesem Buch vor, dass ich mitten in einem Kapitel aufhören muss. Und das finde ich nicht so toll. Außerdem wäre es hilfreich, wenn man irgendwo (und sei es nur klein bei der Seitenzahl) hinschreiben würde, aus wessen Sicht gerade erzählt wird.

Story – Die Geschichte an sich ist wirklich toll. Das Buch startet mit einem Rückblick in Annas Schulzeit. Anna ist die Abkürzung für ihren eigentlich Namen, der im Prolog genannt wird. Daher war ich dann im ersten Kapitel etwas verwirrt, als es um Anna und nicht mehr um Aureliana geht. Im Laufe des Buches, liest man ihren richtigen Namen öfter mal, wenn Anna bei ihrer Familie ist. Anna ist aber nun seit 16 Jahren aus der Schule und hat sich komplett verändert. Das hässliche Entlein wurde zum Schwan. Auf ihrem Klassentreffen wird sie nicht wieder erkannt, was ihr zu Gute kommt. Ansonsten merkt man in dem Buch doch ziemlich deutlich, wie sehr Anna unter den Mobbing-Attacken in ihrer Schulzeit gelitten hat.

Fazit zu „Vielleicht mag ich dich morgen“

Zu den Kapiteln habe ich nun schon einiges geschrieben und was mich daran am meisten stört. Der Schreibstil von Mhaira McFarlane ist wirklich gut. Ich war überrascht, wie toll sich das Buch lesen lässt. Auch die Geschichte hat mich mitgerissen. Da ich selbst teilweise keine tolle Schulzeit hatte, konnte ich mich super in Anna hineinversetzen.

Das Buch bekommt von mir 4 von 5 Sternen.

Allerliebst

*Affiliate-Link

Corina Bomann – Ein zauberhafter Sommer

Jedes Mal, wenn Corina Bomann ein neues Buch herausbringt, bin ich wohl eine der ersten die es kauft. Doch leider lag dieses Buch ganz verschollen auf meinem viel zu großen SuB und ist damit etwas untergegangen. Außerdem wollte ich es nicht im Winter lesen, denn es geht ja um eine Sommergeschichte. Leider haben mich aber andere Bücher immer davon abgehalten zu diesem zu greifen, aber nun habe ich es endlich gelesen und kann es euch vorstellen.

Allgemeine Informationen

Titel: Ein zauberhafter Sommer
Autor: Corina Bomann
Genre: Liebesroman
Verlag: Ullstein
Kosten: 9,99 €als Taschenbuch online bei Amazon*
Erschienen am: 13. Mai 2016

Das Backcover zum durchlesen:

Meine Meinung zu „Ein zauberhafter Sommer“

Einteilung – Die Kapitel des Buches sind alle ungefähr gleich lang, was das Lesen wirklich einfach macht. Es startet mit einem Kapitel aus Sicht von Larissa. Im zweiten Kapitel wird aus Sicht von Wiebke erzählt. Was man leider erst beim Lesen merkt. Mit Fortschreiten des Buches, wechselt die Perspektive nicht mehr Kapitel weise, sondern es wird dann ein Absatz gesetzt, wenn es aus der Sicht der jeweils Anderen weiter geht.

Lesbarkeit – Dadurch, dass man immer erst die ersten paar Sätze eines Kapitels lesen muss, um zu wissen, wer von beiden Personen gerade erzählt, ist das Lesen etwas schwieriger als bei einem 0 8 15 Roman. Das finde ich persönlich aber gar nicht schlimm, denn so liest man wirklich aufmerksam. Ansonsten lässt sich der Schreibstil von Corina Bomann wirklich sehr gut lesen.

Story – In dem Buch geht es hauptsächlich um Wiebke, die bei ihrer Tante auf dem Land Urlaub macht, um einfach mal zur Ruhe zu kommen. Doch der Sommer entwickelt sich so gar nicht, wie beide es erwartet haben. Zusammen kämpfen sie in verschiedenen Lebenssituationen für ihr Glück. Eine wirklich rührende Geschichte, die mal wieder toll erzählt wird.

Fazit zu „Ein zauberhafter Sommer“

Ich bin ja ein großer Corina Bomann Fan und lese ihre Bücher immer sehr gerne und vor allem sehr schnell durch. So auch dieses. Es hat keine zwei Abende gebraucht, bis ich es durch gelesen hatte. Es ist wirklich spannend geschrieben und die Geschichte reißt einen mit. Neben den Haupthandlungen kommen so viele kleine Nebenhandlungen vor, dass es niemals langweilig wird. Ich finde das Buch also wirklich gelungen. Das Einzige, was ich mir gewünscht hätte, wäre ein Vermerk vor dem Abschnitt/Kapitel, welche der beiden Protagonistinnen gerade erzählt. Denn das würde das Lesen doch ein wenig erleichtern.

Daher gibt es von mir 4,5 von 5 Sternen.

Kennt ihr die Bücher von Corina Bomann schon? Welches sind eure liebsten Autoren? Für Buchtipps bin ich übrigens immer offen.

Allerliebst

*Affiliate-Link

Sophie Kinsella – Shopaholic in Hollywood

Don’t judge a book by it´s cover – so ein wundervolles Sprichwort, auf das ich leider viel zu oft hinein falle . Immer wieder stehe ich vor Büchern und betrachte natürlich als erstes das Cover. Und wenn es mir gefällt, lese ich das Backcover. Und wenn das passt, landet es im Einkaufskorb. So shoppe ich meiner Bücher schon seit langem. Doch auch immer öfter über Rebuy, wo ich meist einfach die empfohlenen Bücher bestelle, die mir angezeigt werden. So war es auch bei „Shopaholic in Hollywood“ von Sophie Kinsella. Ich habe ein Buch bei Rebuy eingegeben, das ich gerne lese und dieses wurde angezeigt.

Allgemeine Informationen

Titel: Shopaholic in Hollywood
Autor: Sophie Kinsella
Genre: Roman
Verlag: Goldmann
Kosten: 9,99 €als Taschenbuch online bei Amazon*
Erschienen am: 19. Januar 2015

Das Backcover zum durchlesen:

Klappentext

Becky Brandon, geborene Bloomwood, ist endlich angekommen – und das nicht nur im Leben und in der Liebe, nein, in Hollywood! Der Rodeo Drive und die Stars: Becky ist in ihrem Element. Und wie kombiniert man seine Leidenschaft fürs Shoppen mit dem Wunsch, selbst einmal über den roten Teppich zu laufen? Ganz einfach – der Shopaholic wird Stylistin für die Stars. Das ist nur leichter gesagt als getan, denn die Crème de la Crème von Hollywood ist nicht gerade für jedermann offen, und von Beckys berühmt-berüchtigten Einkaufstalenten hat in der Stadt der Träume tatsächlich noch nie jemand etwas gehört. Doch Becky wäre nicht Becky, wenn sie sich so leicht unterkriegen lassen würde. Uns die wäre auch nicht Becky, wenn ihr nicht allmählich bewusst werden würde, dass auch in Hollywood nicht alles Gold ist, was glänzt…

Meine Meinung zu „Shopyholic in Hollywood“

Einteilung – Die Kapitel im Buch sind von der Länge vollkommen in Ordnung. Rund 20 Seiten pro Kapitel, kann man an einem Abend mal lesen um ein Kapitel durch zu bekommen . Oftmals enden die Kapitel mit irgendwelchen E-Mails, was ich etwas merkwürdig finde, aber okay.

Lesbarkeit – An sich lässt sich das Buch ganz gut lesen. Die Sätze sind ebenfalls nicht zu lang oder zu kurz. Ebenfalls wurde darauf geachtet, dass die Sätze nicht zu verschachtelt sind. Für den Sommer oder für nebenbei kann ist der Schreibstil vollkommen okay.

Story – So kommen wir zum Knackpunkt. Die Story an sich ist irgendwie ziemlich banal. Nicht wirklich aufregend oder gar spannend. Das macht es für mich wirklich schwierig. Es geht um Becky, die mit ihrer Familie nach Hollywood zieht und dort die Stylistin von Stars werden. Doch auf ihrem Weg dorthin merkt sie, welche Tücken die Berühmtheit mit sich bringen und droht ihre Familie auseinander zu reißen.

Fazit zu „Shopaholic in Hollywood“

Mir ist es schon lange nicht mehr so schwer gefallen ein Buch zu lesen. Das lag keinesfalls am Schreibstil von Sophie Kinsella. Diesen mag ich nämlich eigentlich ganz gerne. Es lag vielmehr an der Geschichte, die einfach viel zu langweilig war. Die Geschichte dümpelt nur langsam vor sich her und noch dazu habe ich mir bei beinahe jeder Aktion von Becky gedacht: Wie dumm kann man sein? Ich konnte mich absolut null in ihren Charakter hineinversetzen und fand ihr ganzes Getue einfach nervtötend, kindisch und unprofessionell. Vielleicht lag es daran dass ich in der Zwischenzeit schon acht weitere Bücher gelesen habe, bis ich dieses beenden konnte.

Daher gibt es für mich für dieses Buch einen von fünf Sternen.

Allerliebst