Lily Graham – Die Insel der Leuchttürme

*Rezensionsexemplar* Dank der aktuellen Situation komme ich wieder mehr zum Lesen. Mein SuB schrumpft und ich brauche langsam mal wieder etwas Nachschlag. „Die Insel der Leuchttürme“ war mein erster Roman von Lily Graham und ich muss gestehen in letzter Zeit lasse ich mich mehr durch die Cover der Bücher, als durch die Backcover Texte, zum Lesen hinreißen.

Allgemeine Informationen

Titel: Die Insel der Leuchttürme
Originaltitel: The island villa
Seitenzahl: 352
Autor: Julie Cohen
Genre: Formentera-Roman
Verlag: Diana Verlag
Kosten: 9,99 € online bei Amazon*
Erschienen am: 10.Februar 2020

Der Buchrücken zum nachlesen:

Meine Meinung zu „Die Insel der Leuchttürme“

Schreibstil/Lesbarkeit – Lily Graham nutzt in ihrem Roman Rückblicke. Ich liebe solche Arten von Büchern, die bei denen die Geschichten erst zum Ende des Buches zusammenführen und ansonsten Rückblick und Gegenwart nicht sonderlich viel miteinander zu tun haben. Das macht das Lesen interessant und nicht langweilig.

Die Story – Charlotte ist Autorin, legt jedoch seit Jahren eine Pause ein. Nach dem Tod ihres Mannes erfährt sie, dass dieser für sie eine Villa auf Formentera gekauft hat. Und noch besser, die Villa war früher im Besitz von Charlottes Familie. Auf Formentera macht sich Charlotte dann auf die Suche nach der Wahrheit und findet dort eine Familienangehörige, die ihr die Geschichte ihrer Familie erzählt.

Leseempfehlung?!

Ich bin total begeistert. Die Geschichte war mitreißend und traurig. Jedoch auch schön. Das Schöne ist, dass es neben der unglaublich tollen Geschichte auch noch ein paar historische Fakten bereit hält. So lernt man direkt auch nochmal etwas für die Allgemeinbildung. Insgesamt hat mich das Buch sehr an die früheren Bücher von Corina Bomann, wie Winterengel, die Schmetterlingsinsel oder die Jasmin-Schwestern. Ich bin großer Fan der Bücher und dementsprechend hat mir auch dieses Buch sehr gut gefallen.

Habt ihr von dem Buch schon gehört?

Allerliebst

*Affiliate-Link


Ich weise darauf hin, dass durch die Nutzung der Kommentar- oder Like-Funktion personenbezogene Daten (Name, Blog) öffentlich gemacht werden. Andere (IP Adresse, E-Mail-Adresse) werden im System gespeichert. Es besteht ein Widerspruchsrecht.