Mhairi McFarlane – Irgendwie hatte ich mir das anders vorgestellt

Nachdem ich mit voller Freude „Vielleicht mag ich dich morgen“ von Mhairi McFarlane gelesen habe, war ich drauf und dran mir ein zweites Buch der Autorin zu kaufen. Als ich dann „Irgendwie hatte ich mir das anders vorgestellt“ im Buchladen sah, musste es einfach mit. Das Backcover war wieder einmal vielversprechend. Und auch das Cover war wieder interessant gestaltet, ebenso wie der Titel, ein Ausspruch direkt aus dem Leben raus.

Allgemeine Informationen

Titel: Irgendwie hatte ich mir das anders vorgestellt
Seitenzahl: 544
Autor: Mhairi McFarlane
Genre: Roman
Verlag: Knaur
Kosten: 10,99 € online bei Amazon*
Erschienen am: 03. April 2017

Hier das Backcover zum durchlesen:

Der Klappentext

Eigentlich wollte Edie sich doch nur mal wieder so richtig verlieben. Ihre letzte Beziehung liegt Jahre zurück, und sie ist jetzt Mitte dreißig – da könnte Mister Right ja endlich mal vorbeikommen. Dass sie ihr Herz aber ausgerechnet an ihren Kollegen Jack verlieren würde, damit hätte Edie nicht gerechnet. Auch Jack scheint Gefühle für Edie zu haben, denn er flirtet im Büro heftig mit ihr. Alles könnte perfekt sein, wäre da nicht die Tatsache, dass Jack bald seine Verlobte Charlotte heiraten wird.
Als es auf der Hochzeit zu einem verhängnisvollen Kuss zwischen Edie und Jack kommt, gerät Edies Welt gehörig ins Wanken. Charlottes Trauzeugin initiiert einen Shitstorm, und schon bald ist Edie überall nur noch „die Frau, die sich an fremde Ehemänner heranmacht und Bräuten den schönsten Tag ihres Lebens ruiniert“. Edie möchte sich am liebsten verkriechen. Deshalb kommt ihr das Angebot ihres Chefes, in Nottingham ein neues Projekt zu übernehmen, gerade recht.
Doch in ihrer Heimatstadt läuft es ebenfalls nicht rund. Edie muss sich nicht nur mit ihrem Liebeskummer, sondern auch mit schmerzhaften Kindheitserinnerungen auseinandersetzen. Auch die Arbeit mit dem arroganten Filmstar Elliot Owen, dessen Autobiografie sie schreiben soll, stellt sich als schwierig heraus. Irgendwie hatte Edie sich das anders vorgestellt.

Meine Meinung zu „Irgendwie hatte ich mir das anders vorgstellt“

Lesbarkeit/ Einteilung –  Die Kapitellänge des Buches variiert zwar, allerdings auf einem Niveau, das sich gut lesen lässt. Manche Kapitel sind kürzer als andere aber dennoch leidet der Lesefluss nicht darunter. Der Schreibstil ist ähnlich wie bei „Vielleicht mag ich dich morgen“.

Story – Die Story hinter „Irgendwie hatte ich mir das anders vorgestellt“ ist ziemlich simpel. Edie, der Hauptcharakter hatte sich den Verlauf ihres Lebens anders vorgestellt. Zuerst wird sie auf einer Hochzeit vom Bräutigam geküsst und wird dadurch zur Zielscheibe der Trauzeugin. Sie wird derbe beschimpft, sodass sie alle Social Media Profile löscht. Ihr Chef bietet ihr an, die Autobiografie für einen berühmten Filmstar in ihrer Heimatstadt zu schreiben, doch auch dort läuft es nicht. Ihre Schwester ist nicht gut auf Edie zu sprechen und ihr Vater versucht den Familienfrieden herzustellen. Der Filmstar weiß scheinbar nicht so genau, was er will und treibt Edie in den Wahnsinn. Gut, dass ihre beiden Schulfreunde wieder in der Stadt sind.

Fazit zu „Irgendwie hatte ich mir das anders vorgestellt“

Nun ja, was soll ich sagen. Auch ich hatte mir das irgendwie anders vorgestellt. Nachdem ich total begeistert von „Vielleicht mag ich dich morgen“ war, hatte ich doch ein paar Ansprüche an das Buch. Die Story ist auch wirklich interessant, doch leider erst ab ungefähr Seite 200. Die ersten 200 Seiten zu lesen, war nicht leicht. In der Zwischenzeit hatte ich noch ein anderes Buch gelesen und ein zweites angefangen. Doch ich habe mich durch gequält. Tag für Tag zwei Kapitel und ab Seite 200 ging es dann auch schneller, da es dann auch interessant wurde.

Das Buch war daher nicht ganz so toll, wie das andere. Trotzdem würde ich es nicht als schlecht bezeichnen. Für mich gibt es für das Buch 2,5 Sterne, da die ersten 200 Seiten gefühlt nichts wirklich passiert ist außer dem Kuss.

Habt ihr das Buch schon gelesen? Wie hat es euch denn so gefallen?

Allerliebst

*Affiliate-Link

Advertisements

Mhairi McFarlane – Vielleicht mag ich dich morgen

Auf meiner Suche nach neuen Büchern schaue ich meist bei Rebuy nach Büchern, die ich mochte und schaue nach ähnlichen Büchern. Ähnlich handhabe ich das auch bei Amazon. So finde ich immer wieder neue Bücher, die ich mir bestelle und lese. Und genau so habe ich auch „Vielleicht mag ich dich morgen“ gefunden. Von der Autorin hatte ich bis dato noch nichts gehört und war daher sehr gespannt.

Vielleicht mag ich dich morgen

Allgemeine Informationen

Titel: Vielleicht mag ich dich morgen
Autor: Mhairi McFarlane
Genre: Liebesroman
Verlag: Knaur
Kosten: 10,99 €als Taschenbuch online bei Amazon*
Erschienen am: 04. Mai 2015

Das Backcover zum durchlesen:

Klappentext

Für viele ist Anna eine Traumfrau, doch sie sagt sich, dass man auch ohne Mann glücklich sein kann. Ihre Freunde sind da anderer Meinung und schicken Anna immer wieder zu Blind Dates, die sich alle als Katastrophen-Typen mit absurden Sexualvorlieben entpuppen. Anna hat erst mal genug von Katastrophen und verdrängt zu gerne das nächste Desaster: ein Klassentreffen nach 16 Jahren. Sie kann sich wirklich Besseres vorstellen, als ihren damaligen Peinigern unter die Augen zu treten. Denn als Jugendliche war Anna dick und hässlich und bevorzugtes Zielobjekt für Hänseleien. Ausgerechnet ihr damaliger Schwarm James trieb die Gemeinheiten gekonnt auf die Spitze. Als Anna James nach 16 Jahren gegenübertritt, erkennt er sie nicht. Aber er ist fasziniert von der schönen Unbekannten. Anna kann es kaum glauben und wittert ihre Chance: Endlich kann sie James alles heimzahlen.

Meine Meinung zu „Vielleicht mag ich dich morgen“

Einteilung – Das Buch ist in wirklich viele unterschiedlich große Kapitel eingeteilt. Das macht das Einteilen zum Lesen echt schwierig. Manche Kapitel sind gerade vier bis fünf Seiten lang, andere hingegen knapp 20 Seiten. Außerdem wechselt teilweise die Erzählperspektive. Während ein Großteil der Kapitel aus Sicht von Anna erzählt wird, kommen zwischendurch immer mal Kapitel aus Sicht von James.

Lesbarkeit – Durch die unterschiedliche Länge der Kapitel wird der Lesefluss meiner Meinung nach gestört. Ich lese gerne so 20-25 Seiten am Abend. Oftmals kommt es bei diesem Buch vor, dass ich mitten in einem Kapitel aufhören muss. Und das finde ich nicht so toll. Außerdem wäre es hilfreich, wenn man irgendwo (und sei es nur klein bei der Seitenzahl) hinschreiben würde, aus wessen Sicht gerade erzählt wird.

Story – Die Geschichte an sich ist wirklich toll. Das Buch startet mit einem Rückblick in Annas Schulzeit. Anna ist die Abkürzung für ihren eigentlich Namen, der im Prolog genannt wird. Daher war ich dann im ersten Kapitel etwas verwirrt, als es um Anna und nicht mehr um Aureliana geht. Im Laufe des Buches, liest man ihren richtigen Namen öfter mal, wenn Anna bei ihrer Familie ist. Anna ist aber nun seit 16 Jahren aus der Schule und hat sich komplett verändert. Das hässliche Entlein wurde zum Schwan. Auf ihrem Klassentreffen wird sie nicht wieder erkannt, was ihr zu Gute kommt. Ansonsten merkt man in dem Buch doch ziemlich deutlich, wie sehr Anna unter den Mobbing-Attacken in ihrer Schulzeit gelitten hat.

Fazit zu „Vielleicht mag ich dich morgen“

Zu den Kapiteln habe ich nun schon einiges geschrieben und was mich daran am meisten stört. Der Schreibstil von Mhaira McFarlane ist wirklich gut. Ich war überrascht, wie toll sich das Buch lesen lässt. Auch die Geschichte hat mich mitgerissen. Da ich selbst teilweise keine tolle Schulzeit hatte, konnte ich mich super in Anna hineinversetzen.

Das Buch bekommt von mir 4 von 5 Sternen.

Allerliebst

*Affiliate-Link