Corina Bomann – Winterengel

Corina Bomann ist eine meiner Lieblingsautorinnen. Seit vier Jahren freue ich mich jedes Mal aufs Neue, wenn ein neuer Roman von ihr erscheint. Ich bestelle sie mir schon immer vor, dass sie dann schnell bei mir eintreffen. So war es auch mit Winterengel, dem neuesten Roman von Corina Bomann.

Allgemeine Informationen

Titel: Winterengel
Seitenzahl: 352
Autor: Corina Bomann
Genre: historischer Roman
Verlag: List
Kosten: 16 € als Hardcover online bei Amazon*
Erschienen am: 13. Oktober 2017

Hier das Backcover zum durchlesen:

Der Klappentext

Winter 1895: Als ihr Vater stirbt, steht die neuzehnjährige Anna Härtel vor dem Nichts. Die Glasbläserei der Familie im Schwäbischen Wald wird versteigert. Sie muss sich bei einem Glasbläser im Nachbarort verdingen. Um etwas für ihre Familie hinzuzuverdienen, fertigt sie abends kleine Glasengel an, die sie in Streichholzschachteln verpackt verkauft. Eines Tages erhält sie eine Nachricht der Königin von England: Queen Victoria hat von Annas Kunstfertigkeit erfahren und lädt die junge Deutsche an den Hof ein. Anna tritt die aufregende Reise an, in Begleitung von John, einem Diener der Königin. Doch auf der Überfahrt werden ihr die Engel gestohlen. Als sie schließlich vor die Queen tritt, nimmt ihr Leben eine überraschende, alles verändernde Wendung: Wird sie zu ihrer Familie nach Schwaben zurückzukehren können?

Meine Meinung zu „Winterengel“

Lesbarkeit/ Einteilung – Die Kapitel des Buches sind zwischen 10 und 15 Seiten lang. Das ist eine ganz akzeptable Länge, wie ich finde. Der Schreibstil von Corina Bomann ist unverkennbar. Die Lesbarkeit ist wirklich toll, denn die Kapitel sind gleichermaßen spannend aber dennoch auch so, dass man wirklich gut pausieren kann. Anders als von Corina Bomann gewohnt, dreht sich diesmal alles nur um eine Geschichte und diese ist nicht in Vergangenheit und Gegenwart unterteilt. Diesmal spielt die Geschichte direkt in der Vergangenheit.

Story – Die Geschichte von Anna, der jungen Glasengel-Macherin, spielt im Jahr 1895. Anna ist nach dem Tod ihres Vaters und die Stütze ihrer Familie. Zusammen mit ihrer 12-jährigen Schwester kümmert sie sich um ihre schwerkranke Mutter. Als Anna einen Brief von der Königin von England bekommt, ist sie zunächst unsicher, macht sich dann jedoch auf die lange Reise, um ihre Weihnachts-Glasengel der Königin zu zeigen. Doch wie das Leben will, kommt alles anders, als man denkt.

Fazit zu „Winterengel“

Winterengel ist der neuste Roman von Corina Bomann und ich muss gestehen, dass er mich vollkommen überzeugen konnte. Nach drei Abenden, hatte ich den Roman durchgelesen und war wieder einmal sehr überrascht. Denn wie in den anderen Romanen von Corina Bomann vermittelt sie auch hier ein wenig Hintergrundwissen. Diesmal betrifft es die Glasgießerei.

Für mich gibt es hier volle 5 von 5 Sternen, weil ich so ein großer Fan von Corina Bomann bin, und das Buch wirklich vieles macht. Perfekt zu Weihnachten!

Kennt ihr Corina Bomann? Welches ist euer Lieblingsbuch von ihr?

Allerliebst

*Affiliate-Link

Advertisements

Corina Bomann – Ein zauberhafter Sommer

Jedes Mal, wenn Corina Bomann ein neues Buch herausbringt, bin ich wohl eine der ersten die es kauft. Doch leider lag dieses Buch ganz verschollen auf meinem viel zu großen SuB und ist damit etwas untergegangen. Außerdem wollte ich es nicht im Winter lesen, denn es geht ja um eine Sommergeschichte. Leider haben mich aber andere Bücher immer davon abgehalten zu diesem zu greifen, aber nun habe ich es endlich gelesen und kann es euch vorstellen.

Allgemeine Informationen

Titel: Ein zauberhafter Sommer
Autor: Corina Bomann
Genre: Liebesroman
Verlag: Ullstein
Kosten: 9,99 €als Taschenbuch online bei Amazon*
Erschienen am: 13. Mai 2016

Das Backcover zum durchlesen:

Meine Meinung zu „Ein zauberhafter Sommer“

Einteilung – Die Kapitel des Buches sind alle ungefähr gleich lang, was das Lesen wirklich einfach macht. Es startet mit einem Kapitel aus Sicht von Larissa. Im zweiten Kapitel wird aus Sicht von Wiebke erzählt. Was man leider erst beim Lesen merkt. Mit Fortschreiten des Buches, wechselt die Perspektive nicht mehr Kapitel weise, sondern es wird dann ein Absatz gesetzt, wenn es aus der Sicht der jeweils Anderen weiter geht.

Lesbarkeit – Dadurch, dass man immer erst die ersten paar Sätze eines Kapitels lesen muss, um zu wissen, wer von beiden Personen gerade erzählt, ist das Lesen etwas schwieriger als bei einem 0 8 15 Roman. Das finde ich persönlich aber gar nicht schlimm, denn so liest man wirklich aufmerksam. Ansonsten lässt sich der Schreibstil von Corina Bomann wirklich sehr gut lesen.

Story – In dem Buch geht es hauptsächlich um Wiebke, die bei ihrer Tante auf dem Land Urlaub macht, um einfach mal zur Ruhe zu kommen. Doch der Sommer entwickelt sich so gar nicht, wie beide es erwartet haben. Zusammen kämpfen sie in verschiedenen Lebenssituationen für ihr Glück. Eine wirklich rührende Geschichte, die mal wieder toll erzählt wird.

Fazit zu „Ein zauberhafter Sommer“

Ich bin ja ein großer Corina Bomann Fan und lese ihre Bücher immer sehr gerne und vor allem sehr schnell durch. So auch dieses. Es hat keine zwei Abende gebraucht, bis ich es durch gelesen hatte. Es ist wirklich spannend geschrieben und die Geschichte reißt einen mit. Neben den Haupthandlungen kommen so viele kleine Nebenhandlungen vor, dass es niemals langweilig wird. Ich finde das Buch also wirklich gelungen. Das Einzige, was ich mir gewünscht hätte, wäre ein Vermerk vor dem Abschnitt/Kapitel, welche der beiden Protagonistinnen gerade erzählt. Denn das würde das Lesen doch ein wenig erleichtern.

Daher gibt es von mir 4,5 von 5 Sternen.

Kennt ihr die Bücher von Corina Bomann schon? Welches sind eure liebsten Autoren? Für Buchtipps bin ich übrigens immer offen.

Allerliebst

*Affiliate-Link